2. Spieltag Freiwurf Hamburg Liga 2014/15

Samstag Nachmittag am Heiligengeistfeld - alle Straßen sind verstopft und Parkplätze sind Mangelware. Nicht nur, weil der Winterdom seine Pforten geöffnet hat und die Kiez-Kicker vom FC St. Pauli Heimspiel haben: Zahlreiche Spieler, Zuschauer und Fans strömen in die Halle an der Budapester Straße, um dem zweiten Spieltag in der Freiwurf Hamburg Liga beizuwohnen.

Alle Mannschaften schaffen es trotz des Verkehrschaos rund um das Millerntor pünktlich in die Halle und die Tribüne ist gut gefüllt, als die ersten von sieben Partien an diesem Spieltag angepfiffen wird.

 

Im ersten Spiel treffen der AMTV II und der FC St. Pauli aufeinander. Die Rahlstedter dominieren die Partie von Beginn an. Das Team vom FC St. Pauli macht es seinem Gegner in dieser ersten Partie auch noch relativ leicht, da es in der Abwehr kaum arbeitet und im Angriff wenig Torgefährlichkeit ausstrahlt. Entsprechend deutlich fällt das Ergebnis mit 7:0 für den AMTV aus.

In der nächsten Partie treffen die beiden Teams des EHT aufeinander - die Spieler auf dem Feld kennen sich alle sehr gut aus dem gemeinsamen Training. Entsprechend kennt man die Stärken und Schwächen des anderen Teams. Beide Mannschaften spielen auf Augenhöhe, auch wenn zum Schluss EHT I mit einem Tor gegen den EHT II gewinnen kann - ein Unentschieden wäre ebenfalls gerecht gewesen.

Im Match SVE I gegen den AMTV I warten die Rahlstedter mit zwei neuen Spielern auf und gehen bereits früh mit zwei Toren Vorsprung in Führung. Das Team vom SVE lässt sich durch die schnelle Spielweise des AMTV verunsichern und kann im Angriff nicht notwendige Schlagkraft entwickeln, um dem AMTV gefährlich zu werden. Erst nach gut 10 Minuten kommt der SVE in Tritt und kann den Vier-Tore Rückstand verkleinern. Doch zum Drehen der Partie reicht die Kraft nicht mehr aus und es bleibt beim 6:4 für den AMTV I.

In der nächsten Partie treffen die beiden Vereine erneut aufeinander. Dieses Mal tritt der SVE II auf den AMTV II. Im Spielverlauf gehen beide Mannschaften mal in Führung, können ihren Vorsprung aber nie ausbauen. In der Partie geht es heiß her und beide Mannschaften wollen sich bis zum Schluss nicht geschlagen geben. Beim Abpfiff steht die Anzeigentafel auf einem gerechten 5:5 Unentschieden, für das beide Teams leidenschaftlich gekämpft haben.

 

Als nächstes tragen AMTV I und EHT I ihr Spiel aus. Auch hier begegnen sich zwei gleichstarke Gegner und die Partie entwickelt sich zum spannendsten Spiel des Tages. Beide Teams zeigen den rund 100 Zuschauern ihr handballerisches Können und beweisen einmal mehr, dass sich das regelmäßige Training bezahlt macht. Erst im letzten Drittel der Partie gelingt es dem AMTV ein Zwei-Tore Vorsprung aufzubauen. Doch die Recken aus Elmshorn geben sich nicht geschlagen und kämpfen weiter. Zwei unglückliche Fehlwürfe auf seinen des EHT in der entscheidenden Phase sorgen dann doch dafür, dass der AMTV den Vorsprung retten kann und die Partie mit 8:5 für sich entscheidet.

Im zweiten Spiel vor heimischen Publikum wollen die Spielerinnnen und Spieler des FC St. Pauli gegen den SVE I eine bessere Mannschaftsleistung als zum Auftakt zeigen. Und dies gelingt auch sehr gut - die Abwehrreihe steht geschlossen und im Angriff können gute Torchancen erarbeitet werden. Zusätzliche Unterstützung erhält die Mannschaft von den 1. Herren des FC St. Pauli, die inzwischen in der Halle eingetroffen sind und mit Fan-Gesängen lautstark anfeueren. Diese gute Leistung wird auch mit drei schönen Toren belohnt, es reicht allerdings nicht für den Sieg. Denn auch der SVE I kann sich nach der ersten Partie weiter steigern und erzielt 6 Tore in und kann damit das Spiel für sich entscheiden.

In der letzten Partie des Tages trifft der EHT II und der SVE II aufeinander. Die Eidelstedter sind vom vorherigen Spiel völlig ausgepowert und können den Elmshornen nur noch sehr wenig entgegenbringen. Diese wiederum agieren im Team sehr gut und können auf allen Positionen ihre Spielerinnen und Spieler in gute Wurfpositionen bringen. Beim 9:3 Endstand für den EHT können sich viele Spieler in die Torschützenliste eintragen.

 

Auch in diesem Spieltag konnten die Zuschauer bei allen Teams wesentliche Entwicklungen im Vergleich zur letzten Saison und den letzten Spieltagen sehen. Alle Spieler haben sich handballerisch weiterentwickelt und zeigen immer mehr Mut auf dem Spielfeld. Besonders auffällig war, dass sich nun (fast) Alle trauen, aufs Tor zu werfen. Schön auch, dass die Spielpausen genutzt werden, um sich mit den Mitspielern aus den anderen Vereinen auszutauschen und den Spieltag gemeinsam zu feiern. Die vier Vereine und ihre Teams wachsen mit jedem Spieltag stärker zusammen und auch wenn man auf dem Spielfeld gegeneinander spielt, so ist man nach dem Abpfiff doch wieder EIN TEAM.

 

Danke an die Handballabteilung des FC St. Pauli und an alle Helfer am Zeitnehmertisch, Danke an die Schiedsrichter sowie die Helfer beim Kuchenverkauf und Danke an alle die diesen Spieltag tatkräftig unterstützt haben.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Spieltag am 7. Dezember beim AMTV in der Halle Scharbeutzer Straße.

 

Martin

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Volker Ehmig (Dienstag, 18 November 2014 09:39)

    Hallo Martin, immer wieder schön zu lesen , wie es bei Euch vorwärts geht!
    Und Danke, dass Du uns daran teilhaben läßt.
    Gruss Volker

Gefördert durch

Freiwurf Hamburg Platin Fördermitglied
Freiwurf Hamburg Platin Fördermitglied
Förderung Trainingslager 2016
Förderung Trainingslager 2016

Ausgezeichnet durch

Wegbereiter der Inklusion im Bereich Sport
Wegbereiter der Inklusion im Bereich Sport
Sonderpreis der Bundeskanzlerin 2014
Sonderpreis der Bundeskanzlerin 2014
Bild: Gewinner Freiwurf Hamburg Werner-Otto Preis 2014
Gewinner Werner-Otto Preis 2014
Bild: Sterne des Sports 2011 Freiwurf Hamburg
Stern in Silber 2011

Kooperationen

Kooperationspartner Freiwurf Hamburg
Handball Sport Verein Hamburg
DHB Kooperation Freiwurf Hamburg
Deutscher Handballbund
Freiwurf Hamburg-Liga Hamburger Handball-Verband
Hamburger Handball-Verband

Social Media


Unsere News im Abo

Zur Coaching Cloud